Skip to main content

Seit Somat 1999 erstmals das zum Tab gepresste Geschirrspülpulver auf den Markt brachte, ging der Marktanteil des althergebrachten Pulvers stetig zurück. Heute ist es teils sogar richtig schwierig geworden, überhaupt noch Geschirrspülmittel in Pulverform zu finden. Das klassische Pulver wurde vom viel praktischeren Tab fast vollständig verdrängt.

Doch das Pulver hat seinen schlechten Ruf völlig zu unrecht. In durchgeführten Tests erreichen Geschirrspülpulver regelmäßig Bestwerte bei der Reinigungsleistung. Das ist auch kaum verwunderlich, schließlich ist die Reinigung der eigentliche Zweck der Reinigungsmittel. Für Klarspülen und Salzfunktion gibt es jeweils spezielle Mittel, diese Funktionen müssen nicht vom Geschirrspülmittel mit übernommen werden.

Der einzige Nachteil des Geschirrspülpulvers ist auch sein großer Vorteil: es kann individuell dosiert werden und so auf den Bedarf angepasst werden. Gleichfalls kann der Verzicht auf Klarspüler und Salzfunktion im Tab auch  ein Vorteil sein, denn in Tabs sind diese stets gleich dosiert und entsprechen so in den seltensten Fällen dem tatsächlichen Bedarf.

Die Geschirrspülmaschine jedoch dosiert das Regenerationssalz und den Klarspüler immer nach Bedarf. Gleichzeitig ist Geschirrspülpulver meist deutlich günstiger, als gängige Multitabs. Wenn dann auch noch die Pulvermenge dem Bedarf angepasst wird, spart man doppelt und bringt gleichzeitig auch einen echten Beitrag zum Umweltschutz.